Salmer Walter

Salmer Walter

amtierender Kommissär

Salmer Walter 2020 – geboren am 24. März 1958
Verheiratet seit dem 07. Mai 1982 mit Rosi, geb. Obermoser

Beruf: Aktivem Berufsleben: Immobilien- und Rechnungswesen
Kinder: Karin und Walter

Vereinigten-Chronik 2020

Von Kommissär Wieland und AK Krist wurde ich im Vorfeld besucht und auf die Möglichkeit einer Wahl hingewiesen. Da aber auch andere Kandidaten, allen voran Altbürgermeister Lankmayer Alois, zum engeren Favoritenkreis gezählt wurden teilte ich den beiden mit, „das der Kelch an mir vorübergehen möge“ und ich weiter als Schriftführer zur Verfügung stehe.
Im Laufe des Neujahrtages haben meine Frau und ich nach einem längeren Spaziergang noch einige Gaststätten besucht, wo uns große Sympathie-Bezeugungen bekundet wurden.

In Folge ging ich doch mit einem etwas mulmigen Gefühl zum traditionellen Andingen am 1. Jänner 2020; Kommissär Wieland Reinhard, Altkommissäre und Würdenträger haben sich bei AK Kandolf im kenn i di getroffen um gemeinsam in die Herberge aufzubrechen.
Im Kreise der Anwesenden bekräftigte ich: Dem neu gewählten Kommissär weiterhin als Schriftführer und Sekretär zur Seite zu stehen und tatkräftig zu unterstützen.

Unter den Klängen des Preber-Marsches und tobenden Applaus der anwesenden Vereinigten zogen mit dem Noch-Kommissär Wieland Reinhard die Altkommissäre und Würdenträger in die Herberge ein.

Es folgte die Abfolge laut der üblichen Tagesordnungspunkte mit Totengedenken und Neujahrsglückwünschen und als erster Höhepunkt der Rücktritt des amtierenden Kommissärs Wieland Reinhard. Der Kommissär bedankte sich bei den Vereinigten den Junggesellen an der Spitze mit Präses Herzog Kevin bei jedem einzelnen Würdenträger, der Bürgermusik Tamsweg, Liedertafel, Russen- und Bandltänzern, bei Allen die ihm in seiner Amtszeit begleitet und unterstützt haben. Nach seiner Abschiedsrede mochte der Applaus nicht verstummen.
Die Zeit war gekommen Abschied zu nehmen und so leitete der baldige AK Wieland über zur Wahl des neuen Kommissärs. Wahlleiter, der älteste AK, Bernhofer Gerhart übernahm das Wort. Der langen Tradition folgend wurde Wieland Reinhard von ihm gefragt ob er nicht noch drei Jahre anhängen möchte, als dieser verneinte nahm die Wahl ihren Lauf. Zahlreiche Kandidaten befanden sich im Saal. Bürgermeister Gappmayer, Altbürgermeister Lankmayer, Herzog Rudolf und Altpräses Moser Harald, um nur einige zu nennen, legten dar warum sie das Amt nicht annehmen können.  Dann fiel die Wahl auf mich, ich wandte ein das ich als Schriftführer dem neuen Kommissär weiter unterstützen werde und im Falle meiner Wahl auch ein Schriftführer zu wählen wäre. Die Musik spielte einen Marsch und ich verspürte den Drang das WC aufzusuchen, aber nicht wie bei vielen Wahlen in den Vorjahren um mich von der Verantwortung zu drücken, der Drang war echt. Man berichtete mir, das Wahlleiter AK Bernhofer sichtlich nervös wurde und die Bürgermusik aufforderte weiter zu spielen.
Nach meiner Rückkehr in den Saal wurde ich bereits mit tobendem Applaus empfangen, ich konnte mich der Wahl nicht mehr entziehen. Die Junggesellen holten mich ab und trugen mich zum Kommissärstisch. Auf die Frage ob ich die Wahl zum neuen Kommissär der Vereinigten Tamsweg annehme, antwortete ich mit JA. Es folgten unglaubliche Augenblicke der Freude und Sympathiebezeugungen als mir der nunmehrige AK Wieland das goldene Hufeisen ansteckte. In Tamsweg ist es wohl das schönste und höchste Amt was einem widerfahren kann, es erfüllt mich mit großem Stolz und Ehrgefühl der Bruderschaft der Vereinigten zu Tamsweg 3 Jahre als Kommissär vorstehen zu dürfen.

Bürgermusik und Junggesellen holten die neue Frau Kommissär von zu Hause ab, mit Stolz hat mich als Zugsführer des I. Zuges auch erfüllt das die Frau Kommissäre von 4 Schützen des
I. Zuges des Bürgerlichen Schützenkorps in die Herberge geleitet wurde.

Sogleich begannen auch die Aufgaben des neuen Kommissärs mit dem weiteren Programm des Andingens:
Frage an die Vereinigten auch 2020 eine Festwoche abzuhalten, wurde natürlich mit großem Applaus bejaht.  Bitte an die Würdenträger ihr Amt weiter auszuüben, Ansprache des Herbergsvaters bezüglich Menüfolge und Preis des Bruderschaftsmahles am Hohen Festtag.
Da die Zeit inzwischen weit fortgeschritten war brachen Frau Kommissär und ich, begleitet von den Altkommissären der Bürgermusik und vor allem vielen Vereinigten und Junggesellen in meine zukünftige Herberge beim AK Kandolf auf.

Familie und Freunde schauten auf das Wohl der Gäste bis in den frühen Morgen. Ein Wermutstropfen sei angemerkt: Einige wenige mussten erst darauf aufmerksam gemacht werden das man Herrn und Frau Kommissär auch die Ehre zu erweisen hat und wussten auch nach Nachfrage meinerseits nicht wirklich den Sinn des Vereinigten zu erklären. Hier haben wir sicher daran zu arbeiten den geschichtlichen Hintergrund und tieferen Sinn des Vereinigten, vor allem neuen Mitgliedern, wieder nahe zu bringen.

Die Zeit zwischen Andingen und Festwoche war für mich und die Frau Kommissär geprägt von vielen Gratulationen Presseterminen. Ein erhebendes Gefühl war es auch beim Betreten eines Gasthauses, wenn alle anwesenden Vereinigte sich erhoben, um mir die Ehre zu erweisen.
Der erste „Große Auftritt“ mit Frau Kommissär war die Abnahme der Wache, Russen- und Bandltänzer, nach erfolgter Abnahme gab es ein gemütliches Beisammensein in der Vereinigten Herberge beim Gambswirt.
Natürlich fieberten wir der Festwoche, mit dem Höhepunkt des Festzuges, entgegen.

An dieser Stelle mein besonderer Dank an AK Krist und AK Wieland für die hervorragende Organisation und Bgm. Georg Gappmayer für die Unterstützung seitens der Gemeinde.

Festumzug Sonntag 19. Jänner 2020 bei herrlichem Wetter:

Bewacht von den Russentänzern, begleitet von der Bürgermusik Tamsweg, zahlreichen Ehrengästen, allen voran Vereinigter LH Wilfried Haslauer und Vereinigter Bgm. Georg Gappmayer wurden meine Familie und ich, von der Herberge zur Festtribüne geleitet.
AK Wieland moderierte den Festzug. Viele großartig geschmückte Festwagen erzählten aus unserem Leben, teilweise wurde sehr tiefgründig recherchiert, von der Maturreise bis zum beruflichen Schaffen als Immobilienverwalter und Buchhalter. Besonders gefreut hat uns die Teilnahme der TMK Unternberg (Wohnort Sohn Walter) und der TMK Göriach (Wohnort Tochter Karin). Es war ein unvergessliches Erlebnis. Nach dem Umzug standen schon die Pferdekutschen bereit. In Begleitung der Altkommissäre, Würdenträger und einem engeren Kreis an Ehrengästen fuhren wir durch Tamsweg. Nach einem kurzen Aufwärmen in der Herberge ginge es zum Abnehmen der einzelnen Festwägen. Es herrschte eine unglaubliche ausgelassene Stimmung und ich konnte mich bei den einzelnen Gruppen für die wunderbaren Vorführungen und Bauten bedanken.

Die Russentänzer begleiteten mich und die verbliebenen Altkommissäre und Würdenträger
zur Herberge, dort wurde noch einige Stunden gefeiert. Bürgerliches Schützenkorps Tamsweg, zahlreiche Freunde und Bekannte haben beim Umzug und der ganzen Festwoche die Bewirtung vortrefflich absolviert, ein Herzliches Dankeschön dafür.

Bärenvesper 20. Jänner 2020

Nach dem Einzug in die Herberge, traditionell zu den Klängen des Prebermarsches und in Begleitung der Frau Kommissär bedankte ich mich nochmals bei allen Gruppen für die grandiosen Bauten und Vorführungen beim Festumzug. Auch den vielen Helfern, von AK Wieland, AK Krist angefangen bis zu den Filmemachern Neumann Sepp und Bolha Peter, Russentänzern, meinen Schützenkollegen vom Bürgerlichen Schützenkorps Tamsweg, Freunden und Bekannten, Familie Kandolf für die Bereitstellung der Herberge und Versorgung mit Speis und Trank wurde mein herzlicher Dank zuteil.
Ein Höhepunkt war natürlich das Abreißen des Hufeisens von AK Wieland und das Aufnageln desselben auf meinem Schuh.  Beim Verlesen des Hirtenbriefes durch Bischof Andrä I. konnte man eine Stecknadel fallen hören, so gespannt lauschten die anwesenden Vereinigten. Unter Scherzen und Lachen ist es natürlich später geworden, noch zur rechten Zeit begab ich mich mit meiner Frau Kommissär zur Ruhe um für den hohen Festtag gewappnet zu sein.

Hoher Festtag 21. Jänner 2020

Nach der Einnahme eines Reparatur-Seidls versammelten sich die Vereinigten vor der Herberge und mit der Bürgermusik Tamsweg an der Spitze geht es in die Kirche zum Hochamt, umrahmt von der Liedertafel Tamsweg und der Bürgermusik. Launig wie immer die Predigt unseres Herrn Dechants Markus Danner. Nach dem Bezahlen der Auflage und einer kleinen Stärkung im Leonhardsaal ging es zum Mahl, wie immer ein kulinarischer Genuss und abwechslungsreich (Braten oder Geselchtes). Zum Kommissärstisch wurden auch die neuen Jubilare geladen. Vereinigter LH Haslauer sorgte mit einem originellen Trinkspruch für den Abschluss und wir konnten zum Hausieren aufbrechen. Nach einem launigen Nachmittag in den Tamsweger Gasthäusern, Herberge AK Wieland und in der Kommissärsherberge ging es pünktlich zum Ball. Präses Herzog Kevin eröffnete mit meiner Frau Kommissär den Ball.
Tief berührt waren wir bei der Einweihung durch Bischof Andrä I. natürlich gab es wieder Schmankerl aus dem Leben der Frau Kommissär und mir. Eine große Freude bereitete mir und meiner Familie die Darbietung der Bandl- und Russentänzer.
Die Damengruppe rund um Herbergsmutter Maier Gusti, und Frau AK Siebenhofer Evelyne gaben eine grandiose Vorstellung zum Besten. Mit meiner Frau Kommissär habe ich mit den Junggesellen in der Maierei einige Getränke genossen, bei diesen Junggesellen braucht es einem für die Zukunft des Vereinigten nicht bang zu sein. Zu später Stunde und gut gelaunt ging es nach Hause.

Maschgera, 22. Jänner 2020

Wir treffen uns am späten Vormittag in der Kommissärsherberge und verwandeln uns in einen internationalen Schweinezirkus. Die Junggesellen machen ihre Aufwartung in der Herberge und nach Eintreffen der Bürgermusik beginnen wir unseren langen Weg durch Tamsweg, gegen den Uhrzeigersinn. Mit viel Einfallsreichtum, Witz und Humor zogen ca. 15 Gruppen durch Tamsweg, die meisten erreichten die Herberge beim Gambswirt, dort wurden sie von mir und der Herbergsmutter begrüßt und wir genossen die abschließenden Vorführungen.

Für die Verheirateten Vereinigten war die Festwoche zu Ende, bei den Junggesellen ging es
Donnerstag, den 23. Jänner mit dem „Gestrigen Tag“ suchen und Freitag, den 24. Jänner mit dem „Geldbeutl waschen“ noch weiter. An beiden Tagen besuchten sie uns in der Kommissärsherberge. Ein großes Lob den Junggesellen, es ist immer eine Freude mit den Jungen zusammenzutreffen. Als Vater Kommissär bin ich stolz auf euch und danke dem Präses Kevin Herzog und mit ihm allen aktiven Junggesellen für die hervorragende Zusammenarbeit und Freude die wir in der Festwoche hatten.

Abbroaten, Samstag 29. Februar 2020

Nun beschließen wir also endgültig die Oktav 2020. Mit Gulasch und Bier verbrachten wir einen netten Abend. Die Bürgermusik spielte auf und wir konnten uns beim gemütlichen Teil austauschen und so manche nette Episode der Festwoche 2020 Revue passieren lassen.

Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch nicht wissen, dass dieses unbeschwerte Zusammensitzen das Letzte im Jahr 2020 sein sollte. Corona heißt der Spielverderber der das „Zusammenleben“ zu einem „Nicht-Zusammenleben“ in Tamsweg machte.
Ausser den Prangtagen, die in „abgespeckter“ Form durchgeführt wurden, sind alle Veranstaltungen abgesagt worden.

So konnte ich mich auch nicht mit einem Abroaten bei unseren Helfern bedanken. Die Einladung der Damengruppe musste ebenfalls verschoben werden wie das Bischofs- und Pressemahl.

Für die Vereinigten-Festwoche 2021 haben wir uns schon im September Gedanken gemacht und gehofft, das das Andingen zur gewohnten Zeit, am 01. Jänner, stattfinden kann und die Festwoche im Jänner ihren gewohnten Lauf nimmt. Die Realität hat uns leider eingeholt.

Deshalb haben wir uns entschlossen das Andingen am 01. Mai 2021 abzuhalten. Vorbehaltlich die Vereinigten wollen die Festwoche 2021 abhalten, findet diese vom 07. Juni bis 11. Juni 2021 statt. (Hoher Festtag, wie geschichtlich überliefert: Dienstag nach Fronleichnam)

Salmer Walter
Kommissär 2020 bis …

Menü